Wörterbuch

Wörterbuch

B

Bundes-Ministerium

Ein Bundes-Ministerium wird von einer Bundes-Ministerin oder
einem Bundes-Minister geleitet.
Eine Bundes-Ministerin oder ein Bundes-Minister
gehört zur Bundes-Regierung von Deutschland.

Es gibt verschiedene Bundes-Ministerien.
Diese haben verschiedene Aufgaben.
Zum Beispiel zu den Themen Energie, Umwelt oder Steuern.

Bundes-Ausbildungs-Förderungs-Gesetz

Die Abkürzung ist BAföG. 

BAföG ist in einem Gesetz geregelt. 

Das Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung 
ist für das BAföG zuständig.

F

Fach-Kräfte

Fach-Kräfte sind alle Personen,
die erfolgreich eine Berufs-Ausbildung gemacht haben.
Zum Beispiel:

  • Schreinerin/Tischlerin oder Schreiner/Tischler
  • Kranken-Schwester oder Kranken-Pfleger
  • Industrie-Mechanikerin oder Industrie-Mechaniker

Fach-Kranken-Schwester oder Fach-Kranken-Pfleger

Ein Beispiel:
Eine Frau hat den Beruf Kranken-Schwester.
Jetzt möchte sie gerne im Operations-Saal arbeiten.
Dann macht die Kranken-Schwester
die Aufstiegs-Fortbildung zur Operations-Schwester.
Dann ist die Frau Fach-Kranken-Schwester.

Förder-Programm

Bei einem Projekt soll innerhalb einer bestimmten Zeit
ein bestimmtes Ziel erreicht werden.
Wenn das Ziel dann erreicht ist,
ist das Programm abgeschlossen.

Bekommt man in dieser Zeit Geld vom Staat,
dann ist das ein Förder-Programm.

Fern-Unterricht

Beim Fern-Unterricht sind Schülerinnen und Schüler
und Lehrerinnen und Lehrer weit voneinander entfernt.
Das heißt, sie sind an verschiedenen Orten.

Die Fern-Schule schickt den Schülerinnen und Schüler
das Lehr-Material nach Hause.
Sie bekommen auch Hausaufgaben.
Die Schülerinnen und Schüler
müssen die Hausaufgaben machen
und wieder an die Fern-Schule schicken.

Die Lehrerinnen und Lehrer korrigieren
und benoten die Hausaufgaben.
Sie schicken die Hausaufgaben dann wieder zurück
an die Schülerinnen und Schüler.

Wenn alles Lehr-Material durchgearbeitet ist,
gibt es am Ende vom Fern-Unterricht eine Prüfung.

H

Handwerks-Kammer

Alle Firmen die handwerklich arbeiten,
gehören zu einer Handwerks-Kammer.
Zum Beispiel:

  • Bäcker-Geschäfte
  • Zimmerer-Betriebe
  • Friseur-Geschäfte
  • Schreinereien/Tischlereien

Die Handwerks-Kammer vertritt die Interessen der Handwerker und legt zum Beispiel fest, wie eine Berufs-Ausbildung im handwerklichen Bereich abläuft.

  • Was man in der Ausbildung lernen muss.
  • Wie lange die Ausbildung dauert.
  • Was man an der Prüfung alles können muss.

I

Industrie- und Handels-Kammer

Unternehmen und Gewerbebetriebe gehören zu einer Industrie- und Handels-Kammer.

Zum Beispiel:

  • Banken
  • Auto-Werkstätten
  • Blumen-Geschäfte
  • Hotels

Die Industrie- und Handels-Kammer vertritt die Interessen der Unternehmen und legt zum Beispiel fest,
wie eine Berufs-Ausbildung in diesem Bereich abläuft.

  • Was man in der Ausbildung lernen muss.
  • Wie lange die Ausbildung dauert.
  • Was man an der Prüfung alles können muss.

K

Kredit

Wenn Sie einen Kredit von einer Bank bekommen,
dann leiht die Bank Ihnen Geld aus.
Das müssen Sie aber wieder zurückbezahlen.
Und zwar jeden Monat etwas davon.
Sie müssen aber mehr Geld zurückbezahlen,
als Sie von der Bank bekommen haben.
Dieses Geld nennt man Zinsen.

M

Medien-gestützt

Mit medien-gestützte Aufstiegs-Fortbildung meint man,
Lernen am Computer, Fernseher, CDs, mit Kassetten oder Bücher.

P

Prüfungs-Stück

Am Schluss einer Aufstiegs-Fortbildung muss man in manchen Berufen ein Prüfungs-Stück machen.
Das heißt:
Die Person muss beweisen,
dass sie etwas herstellen kann.

Zum Beispiel:
Eine Schreinerin/Tischlerin macht für die Meister-Prüfung einen Schrank.
Dazu muss sie ganz genau aufschreiben und aufzeichnen,
wie sie den Schrank machen wird.
Das heißt, sie muss einen Plan machen, nachdem sie den Schrank baut.
Der fertige Schrank und der Plan bekommen
von den Prüferinnen und Prüfern eine Note.

In diesem Beispiel ist der Schrank das Prüfungs-Stück.
Man sagt auch Meister-Stück dazu.

Q

Qualifizierte Fach-Kräfte

Personen die einen Beruf haben, sind Fach-Kräfte.
Qualifizierte Fach-Kräfte sind Personen,
die sich im Beruf laufend fortbilden.
Zum Beispiel wenn sie eine Aufstiegs-Fortbildung machen.

Qualifizierung

Wenn eine Person durch Tätigkeiten bestimmte Fähigkeiten erwirbt.

T

Teilzeit

Wenn man den halben Tag oder
nur ein paar Stunden zum Arbeiten oder in die Schule geht,
sagt man Teilzeit-Beschäftigung oder nur Teilzeit dazu.

V

Vollzeit

Wenn man den ganzen Tag zum Arbeiten
oder in die Schule geht,
sagt man Vollzeit-Beschäftigung oder nur Vollzeit dazu.

Z

Zinsen

Wenn Ihnen eine Bank Geld ausleiht,
müssen Sie mehr zurückbezahlen,
als Sie bekommen haben.
Zu dem Geld, das man mehr zurückbezahlen muss,
sagt man Zinsen.

Zuschuss

Wenn Sie beim Aufstiegs-BAföG einen Zuschuss bekommen,
dann bekommen Sie vom Staat Geld.
Dieses Geld müssen Sie nicht zurückbezahlen.