Wie hoch ist die Förderung für das Prüfungs-Stück?

In Aufstiegs-Fortbildungen müssen
die Teilnehmerinnen und Teilnehmer manchmal
ein Prüfungs-Stück machen.
Das Prüfungs-Stück müssen sie selber bezahlen.

Sie können aber die Hälfte der Kosten gefördert bekommen. Davon müssen sie einen Teil nicht zurückbezahlen.  
Die Förderung darf aber nicht höher als 2.000 Euro sein.

Ein Beispiel:
Eine Schreinerin/Tischlerin muss zur Meister-Prüfung
ein Prüfungs-Stück machen.
Sie macht einen Schrank.
Das Material für den Schrank kostet 3.000 Euro.
Die Hälfte davon ist 1.500 Euro. Davon brauchen Sie 600 Euro nicht zurück zu bezahlen.

Das heißt:
Die Schreinerin/Tischlerin bekommt 1.500 Euro. Davon braucht sie 600 Euro nicht zurück zu zahlen. 900 Euro bekommt sie über einen Kredit.