Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten in sozialen Berufen

Wer sich für verantwortungsvolle Aufgaben, die Arbeit mit Menschen und damit für einen sozialen Beruf entscheidet, hat vielfältige Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten, von denen eine ganze Reihe mit AFBG gefördert und hier vorgestellt werden:

AFBG

© iStock

Erzieherqualifizierung

Die Qualifizierung zum/zur Erzieher/-in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Bildungsmaßnahme. Da die Prüfungsordnungen unterschiedlich ausgestaltet sind, bestehen unterschiedliche Zugangsanforderungen und Qualifizierungsabläufe, beispielsweise bei der Gestaltung der praktischen Teile als durchgehend, blockweise integriert oder am Ende.

Beachten Sie, dass Praktika nach dem AFBG nicht gefördert werden. Bei gleichmäßiger Verteilung der vorgesehenen Praxiszeiten über die gesamte Schulzeit ist aber eine durchgehende praktikumsunabhängige Förderung mit Aufstiegs-BAföG möglich. Absolvieren Sie die Qualifizierungsmaßnahme in Vollzeit, werden Sie durch Beiträge zum Lebensunterhalt unterstützt.

TIPP:

Erkundigen Sie sich stets vorab nach dem jeweiligen Qualifizierungsablauf, insbesondere im Hinblick auf die Integration der notwendigen Praxiszeiten.

Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, und teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Dies ist besonders wichtig, da der Besuch von schulischen Einrichtungen zur Erlangung des Abschlusses als Erzieher bis auf besondere an duale Berufsausbildungen angelehnte Modelle (etwa in Bayern) nicht vergütet wird. Das für die staatliche Anerkennung teilweise erforderliche Berufspraktikum nach dem Abschluss der Schule (Anerkennungsjahr) wird demgegenüber in der Regel mit einem Praktikumsentgelt vergütet. Eventuelle Schulgelder werden als Teil der Fortbildungskosten gefördert.

Dem Grunde nach kommt als staatliche Fördermöglichkeit auch Schüler-BAföG nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz in Betracht. Fachschülern bietet es einen Vollzuschuss. Gegenüber dem AFBG gewährt es allerdings geringere Freibeträge. Zudem wird es anders als das Aufstiegs-BAföG alters- und elterneinkommensabhängig gewährt. 

TIPP:

Wägen Sie bitte, wenn sowohl eine Förderung nach dem BAföG wie eine nach dem AFBG mit Aufstiegs-BAföG für Ihre Qualifizierung in Betracht kommt, genau ab, welche Förderleistung zu Ihrer konkreten Lebenssituation am besten passt und wählen danach aus.

Von den AFBG-Fördermöglichkeiten hat auch Sebastian Hanisch profitiert, der während seiner Zeit als Zivildienstleistender entdeckte, dass er mit Menschen arbeiten wollte. Dank Aufstiegs-BAföG konnte der gelernte Elektriker „ohne Stress den Erzieherberuf erlernen“ und ist heute da angekommen, wo er ankommen wollte.

Qualifizierung in den Pflegeberufen

Die geregelte Weiterbildung in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen ist Ländersache. Auch hier kommt als staatliche Fördermöglichkeit das Aufstiegs-BAföG in Betracht.

Eine Qualifizierung kann auf Fach- oder Funktionsebene erfolgen. Förderfähig sind viele von den Ländern geregelte Fachweiterbildungen, z.B. im Bereich Intensivpflege und Anästhesie oder Operationsdienst. Ebenfalls förderfähig sind sog. Funktionsweiterbildungen, wie beispielsweise die Weiterbildung zur Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit im Gesundheitswesen.

TIPP:

Die Abschlussbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern sind unterschiedlich. Lassen Sie sich nicht verunsichern und erkundigen Sie sich bei dem für Sie zuständigen Förderamt nach der Förderfähigkeit der von Ihnen angestrebten Qualifizierung.

Darüber hinaus gibt es im Bereich der Weiterbildung für die dualen Berufe der Gesundheitswirtschaft bundesrechtlich geregelte Fortbildungen, die ebenfalls mit dem Aufstiegs-BAföG gefördert werden, z.B. Zahntechnikermeister/-in oder Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen.

Karrierechancen

Neben der finanziellen Unterstützung und dem persönlichen Mehrwert sollten Sie nicht aus dem Blick verlieren, dass Aufstiegsfortbildungen neue Perspektiven eröffnen: ein geringeres Arbeitslosigkeitsrisiko, die Chance auf frühe Verantwortung sowie gute Verdienstmöglichkeiten.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen und Auskünfte zur Förderfähigkeit einer bestimmten Maßnahme, zu ihren persönlichen Voraussetzungen und zu Förderleistungen gibt Ihnen das für Sie zuständige Förderamt. Dieses können Sie über die Postleitzahlensuche finden:

Zuständige Stellen