Positiver Trend beim Aufstiegs-BAföG 2018

28.06.2019

Immer mehr Menschen – darunter auch eine zunehmende Zahl an Frauen – nutzen das AFBG, um sich beruflich weiterzuqualifizieren. Und das lohnt sich künftig noch mehr: Bis Herbst 2020 soll das Aufstiegs-BAföG weiter ausgebaut werden.

28.06.2019 | PRESSEMITTEILUNG: 070/2019

Rund 167.000 Menschen haben 2018 das Aufstiegs-BAföG genutzt, um sich beruflich weiterzuqualifizieren. Das sind 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem der Anteil an geförderten Frauen ist gestiegen. Gute Aussichten gibt es auch für künftige Aufsteigerinnen und Aufsteiger: Bis Herbst 2020 soll die Förderung weiter ausgebaut werden.

Pressemitteilung: 070/2019

BMBF

Die Zahlen der Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) ist 2018 weiter gestiegen. Damit setzt sich der positive Trend aus dem Jahr 2017 fort. Die Jahresstatistik des Statistischen Bundesamtes für 2018 verzeichnet ein Plus von 1,6 Prozent zum Jahr 2017: Rund 167.000 Menschen haben die Förderung in Anspruch genommen. Dabei ist insbesondere der Anteil an Frauen, die sich mit Unterstützung durch das Aufstiegs-BAföG beruflich weiterqualifizieren, gestiegen – und zwar um 6,3 Prozent auf rund 62.000. Die gefragteste Fortbildungsmaßahme im Jahr 2018 war die Fortbildung zum/zur staatlich geprüften Erzieher/-in: Die Zahl der mit dem Aufstiegs-BAföG geförderten Erzieherinnen und Erzieher wuchs um 17 Prozent auf 27.711.

Anlässlich der positiven Entwicklungen betont Bundesbildungsministerin Anja Karliczek den Stellenwert des Aufstiegs-BAföG für die berufliche Bildung: „Das Aufstiegs-BAföG leistet einen wichtigen Beitrag, den Fach- und Führungskräftenachwuchs in Deutschland zu sichern. Die hohe Nachfrage zeigt, wie entscheidend unser Beitrag für die berufliche Bildung ist. Ich freue mich besonders, dass eine zunehmende Zahl an Frauen die Förderung in Anspruch nimmt. Nun gilt es, diesen erfolgreichen Weg konsequent fortzusetzen. Denn die Entwicklung zeigt, dass immer mehr Berufstätige das Aufstiegs-BAföG nutzen, um in ihre Aus- und Weiterbildung zu investieren.“

Das Aufstiegs-BAföG soll deshalb bis Herbst 2020 weiter ausgebaut werden: Geplant ist, die Leistungen deutlich anzuheben und insbesondere Aufsteigerinnen und Aufsteiger mit Familie weiter zu entlasten. Für die Novelle der Förderung sieht das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusätzliche 350 Millionen Euro für diese Legislaturperiode vor.