Leuchtende Beispiele für den beruflichen Aufstieg

Rückblick auf 2020: Mit der Novelle des AFBG wurden die Förderkonditionen nochmal verbessert. Neue Kampagnenmotive in leuchtenden Neonfarben zeigen die Vielfalt der beruflichen Optionen – unter anderem auch als Fassadenkunst in Hamburg.

Leuchtende Beispiele für den beruflichen Aufstieg

Herrlich, da liegt es, dieses noch so frische Jahr 2021. Allein die Vorstellung, was mit neuen Vorsätzen alles möglich ist, ist inspirierend. Also wünschen wir in diesem Sinne allen Menschen, die ihre beruflichen Karrieren starten, viel Erfolg für ihre Pläne. Und sollte es jemand noch nicht mitbekommen haben – wer sich für eine der mehr als 700 Aufstiegsfortbildungen entscheidet, hat beste Chancen, durch das Aufstiegs-BAföG gefördert zu werden, denn es ist alters- und branchenunabhängig.

Im vergangenen Jahr ist das Aufstiegsförderungsfortbildungsgesetz novelliert worden – nie waren die Förderkonditionen attraktiver. So war 2020 ein gutes Jahr für die berufliche Bildung in Deutschland. Um diese Botschaft in die Welt zu tragen, hat sich das AFBG-Team richtig ins Zeug gelegt. Der Kampagnenlook ist aufgefrischt worden – mit leuchtenden Neonfarben werden Fortbildungsinteressierte ermuntert, ihren Karrieren grünes Licht zu geben, die Zukunft zum Strahlen zu bringen oder den Glamour-Faktor zu erhöhen. Die Maßschneidemeisterin, die Fachwirtin im E-Commerce, der Staatlich geprüfte Erzieher und der Elektrotechnikermeister stehen stellvertretend für die Vielfalt der Berufe.

Die Maßschneidemeisterin, die Fachwirtin im E-Commerce, der Staatlich geprüfte Erzieher und der Elektrotechnikermeister stehen stellvertretend für die Vielfalt der Berufe.

Von A wie Automatisierungstechniker/in über H wie Heilerziehungspfleger/in und W wie Wirtschaftsfachwirt/in bis Z wie Zimmermeister/in ist die Auswahl an Fortbildungsabschlüssen immens. In den neuen  Aufstiegs-BAföG-Filmen auf YouTube wird nochmal das Prinzip des Aufstiegs-BAföG erläutert sowie auf die Familienfreundlichkeit hingewiesen. Zur Erinnerung: Das AFBG setzt sich aus unterschiedlichen Förderkomponenten zusammen: Sie beinhalten unter anderem Beiträge zum Lebensunterhalt als Vollzuschuss, die anteilige Übernahme von Kosten für Lehrgänge und Kurse sowie die Vergabe von zinsgünstigen Darlehen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). 

Darüber hinaus war das AFBG noch nie so familienfreundlich wie jetzt, denn Aufstiegschancen für Berufstätige mit Kindern tragen zur Chancengerechtigkeit bei. Die Unterhaltsförderung wird erhöht und muss nicht zurückgezahlt werden: So bekommen etwa Alleinerziehende mit einem Kind bis zu 1.120 Euro Unterhaltsbeitrag plus 150 Euro Kinderbetreuungszuschlag pro Monat.

Ein absolutes Highlight im wahrsten Sinne des Wortes war das AFBG-Street-Art-Fassadenkunstwerk im Hamburger Schanzenviertel: Auf 210 Quadratmeter Hauswand haben fünf Sprayer/innen das Kampagnenmotiv der Maßschneidemeisterin übertragen. 300 Spraydosen waren im Einsatz und 50 Meter LED-Streifen – ein gigantischer Hingucker für den Highlight-Spruch „Ich bring mehr Glamour in meine Karriere“. Das dreidimensionale, leuchtende Wandbild schafft Aufmerksamkeit für den beruflichen Aufstieg. Warum wir auf Straßenkunst gesetzt haben? Sie ist unkonventionell und passt deshalb prima zum AFBG: Die Förderung durch das Aufstiegs-BAföG ermöglicht größtmögliche Freiheit, denn sie lässt sich abstimmen auf individuelle Bedürfnisse und ermöglicht sämtliche Wege, den eigenen Karriereweg zu beschreiten.

Unkonventionell agiert auch Bäckermeister Johannes Hirth (VIDEO zur Aufstiegsgeschichte). Der Event-Bäcker aus Bad Friedrichshall geht neue Wege in der Vermarktung – frech, fröhlich und fantasievoll wirbt er nicht nur für das traditionelle Bäckerhandwerk, sondern auch für das AFBG. Der „wilde Bäcker“, wie er sich selbst bezeichnet, hat dank der AFBG-Förderung nicht nur die Meisterausbildung absolviert, er hat gleich noch den Fachwirt im Bäckereihandwerk draufgesattelt – ihm ist es eine große Freude, mit seiner persönlichen Erfolgsgeschichte für das Aufstiegs-BAföG zu werben. Sein Tipp an Aufstiegswillige: „Informieren. Aufstiegs-BAföG beantragen und einfach loslegen. Fleiß gehört dazu, aber es lohnt sich. Immer!“