25 Jahre AFBG: Von A bis Z nur Vorteile

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es das AFBG, vormals Meister-BAföG genannt. Seit 1996 wurden mehr als drei Millionen berufliche Aufstiege zu Fachkräf­ten, Führungskräften und selbstständigen Unternehmerinnen und Unternehmern ermöglicht.

„Ich finde, das ist eine super Sache. Das Aufstiegs-BAföG unterstützt und bietet finanzielle Sicherzeit“, sagt Johannes Hirth, der dank der Förderung durch das AFBG die Fortbildung zum Bäckermeister absolvieren konnte. Er leitet nun gemeinsam mit seinem Vater den Familienbetrieb. Auch Elvedin Mahmutovic (23) stellte erfolgreich den AFBG-Antrag und erhielt Zuschüsse zu seiner Fortbildung zum IT-Business-Manager. „Damit konnte ich meine IT-Kenntnisse im operativen Bereich verbessern – und meine beruflichen Aufstiegschancen“, sagt er. Jessica Diehm, Intensiv-Pflegefachkraft, hat ebenfalls dank dem AFBG eine Fortbildung absolvieren, sie kann sich sogar eine zweite Aufstiegsfortbildung vorstellen. Sie hat grundsätzlich einen Tipp für Menschen, die über eine berufliche Veränderung nachdenken: „Diesem Wunsch sollte man unbedingt nachgehen. Es einfach machen und loslegen. Oft lassen sich Menschen durch Ängste lähmen, sorgen sich um die Finanzen. Das Aufstiegs-BAföG ist ein wunderbares Instrument, das diese Ängste zu entkräftet. Wir haben es alle selbst in der Hand, etwas aus unseren Wünschen und Träumen zu machen.“

Zum 25-Jährigen nennen wir 26 gute Gründe von A-Z für das AFBG:

Alleinerziehende erhalten monatlichen Kinderbetreuungszuschlag

Breite Berufsgruppen werden angesprochen

Chancen für die berufliche Qualifizierung

Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit günstigen Konditionen

Einkommensunabhängig und branchenübergreifend

Familien mit Kindern werden besonders unterstützt

Großzügige staatliche Unterstützung

Hohe Fördersätze

Infohotline kostenlos von montags bis freitags unter 0800 / 622 36 34

Jede und jeder findet etwas unter den mehr als 700 möglichen Fortbildungsabschlüssen

Karriereturbo in allen Branchen

Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden zu 50 Prozent als Zuschuss gefördert

Materialkosten für Meisterprüfungsobjekt werden gefördert

Neue Ausbildungsberufe wie „Kaufleute im E-Commerce

Ohne Altersbeschränkung

Passgenau abgestimmt auf die Lebenssituation

Qualitäts- und Vertrauenssiegel für Aufstiegsfortbildungen

Rollenklischees im Beruf haben keine Chance

Staatlich geprüfte Abschlüsse wie Techniker/in oder Betriebswirt/in

Träume werden verwirklicht

Unterstützung und Beratung vor Ort durch die zuständigen Förderungsämter

Vollzeit- oder Teilzeitausbildung wird gefördert

Weiterkommen mit einer Fortbildung in den Gesundheitsberufen

XXL-Portion Motivation durch staatliche Förderung

Yes we can – Obamas Wahlkampf-Motto gilt auch beim AFBG

Zuschuss in Höhe von 100 Prozent zum Lebensunterhalt

Rund zehn Milliarden Euro vom Staat

Mehr als drei Millionen Erfolgsgeschichten hat das AFBG ermöglicht, der Staat hat insgesamt rund zehn Milliarden Euro dafür zur Verfügung gestellt. Im Laufe der Jahre hat der Gesetzgeber die Regelungen kontinuierlich an gesellschaftliche Entwicklungen und die Bedarfe angepasst. Schon 1996 war es ein gemeinsames Anliegen von Bund und Ländern, die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung zu installieren, 2002 wurde die Attraktivität des Förderangebotes ausgebaut. So wurden die Gesundheits- und Pflegeberufe und mediengestützter Unterricht in den Förderbereich einbezogen. Bereits damals gab es erste Verbesserungen für die Förderung von Familien und Alleinerziehenden. Zudem wurde das Meisterstück erstmalig in die Förderung mit einbezogen.

Das Aufstiegs-BAföG über die Jahre

Erst Meister-BAföG, heute Aufstiegs-BAföG

2009 wurde unter anderem ermöglicht, eine zweite Aufstiegsfortbildung zu fördern. Die Einführung eines Darlehensteilerlasses bei bestandener Prüfung wurde beschlossen, zudem gab es mehr Anreize zur Existenzgründung. Sieben Jahre (2016) später wurden die Förderleistungen des AFBG erneut erhöht. Im Sinne der Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung erhielten Bachelor-Absolventen und -Absolventinnen den Zugang zur geförderten Aufstiegsfortbildung. Aus dem bereits erfolgreichen Meister-BAföG wurde das Aufstiegs-BAföG. Dessen Erfolgsgeschichte wurde am 1. August 2020 fortgeschrieben: Nun wird der Aufstieg auf der Karriereleiter Schritt für Schritt auf allen drei Fortbildungsstufen bis auf das ‚Master-Niveau‘ ermöglicht. Geförderte freuen sich über höhere Zuschussanteile, höhere Freibeträge und höhere Darlehenserlasse. Die finanzielle Unterstützung erfuhr eine deutliche Anhebung, insbesondere wurde die Unterhaltsförderung angepasst – sie muss nun nicht mehr zurückgezahlt werden.

Leuchtende Kampagne

Nicht nur inhaltlich wurde das AFBG modernisiert – auch in der Darstellung im öffentlichen Raum hat sich in den vergangenen 25 Jahren viel getan. Aktuell leuchten die Kampagnen-Motive mit Highlight-Sprüchen wie „Ich bring mehr Glamour in meine Karriere“ oder „Ich geb meiner Karriere grünes Licht“ – etwa auf Treppenstufen in Bus- und U-Bahnhöfen. Bedauerlicherweise muss die sonst übliche AFBG-Tour Corona-bedingt pausieren. In den Jahren vor der Pandemie ging sie deutschlandweit auf die Reise und machte auf die Chancen der Aufstiegsfortbildung aufmerksam. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ließ es sich nicht nehmen, bei einem der letzten Tour-Stopps Ende 2019 die besten Azubis beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu ehren. Die AFBG-Tour machte damals in einem Jahr an mehr als 100 Orten Station: Bei Bildungs- und Fortbildungsmessen sowie bei Bestenehrungen in Kammern und bei Freisprechungsfeiern im Handwerk war das Tour-Team immer dicht dran an den aufstrebenden Nachwuchskräften. Denn nach dem Abschluss der Ausbildung steht die weitere Gestaltung des beruflichen Lebens auf dem Plan: Wo soll es hingehen? Was passt zu mir? Welche finanzielle Unterstützung gibt es? Antworten auf diese Fragen bietet das Aufstiegs-BAföG!