06. Mai 2019: „Schauen, was möglich ist“

Bei der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Ortenau in Baden-Württemberg wurden 178 Gesellinnen und Gesellen ausgezeichnet und gebührend gefeiert. Das Team der Aufstiegs-BAföG-Tour war vor Ort, um die zukünftigen beruflichen Aufsteigerinnen und Aufsteiger über die Finanzierungsmöglichkeiten des beruflichen Aufstiegs zu informieren.

Freisprechungsfeier KHS Ortenau

BMBF | Bildkraftwerk

Mal ehrlich – eine Freisprechungsfeier, ist das nicht Routine? Nein, für Auszubildende, Ausbildende, Freunde und Familien sind sie nach drei Jahren Ausbildung einer der beruflichen und emotionalen Höhepunkte ihres Lebens. Den 178 Gesellinnen und Gesellen, die am 6. Mai in der Reithalle im Kulturforum in Offenburg ihre Gesellenbriefe entgegennahmen, konnte man das anmerken.   

Etwas aufbauen – für 178 junge Gesellinnen und Gesellen, die in den Ausbildungsberufen Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik sowie für Maschinen und Antriebstechnik, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik sowie Metallbauer/in und Feinwerkmechaniker/in, ihre Prüfungen erfolgreich ablegen konnten, hat das eine doppelte Bedeutung. Zum einen hinterlassen sie schon von Berufs wegen Spuren über und unter der Erde. Zum anderen bauen sie mit einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung auch an ihrer Zukunft – und das mit besten Aussichten:

In mehr als 130 Berufen bildet das Handwerk aus, und mehr als 15.000 Betriebe suchen teils händeringend gut ausgebildete Fachkräfte. „Den ersten Meilenstein in ihrem Berufsleben haben Sie hinter sich gebracht und nun allerbeste Karrierechancen vor sich.“, sagte Udo Hitzke, stellvertretender Kreishandwerksmeister, an die jungen Gesellinnen und Gesellen gerichtet.

Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich konnte dies nur unterstreichen: „In Zeiten fortschreitender Digitalisierung stellt sich das Handwerk mit seinen Praktikern in der Vielfalt seiner Berufe allem, was in der Praxis verlangt wird. Auch dank der angesehenen dualen Ausbildung.“

Und dank des Aufstiegs-BAföG, dass vielen ihre Fort- oder Weiterbildungen zum Handwerksmeister erst ermöglicht. Das Aufstiegs-BAföG fördert die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse. Die Förderung mit dem Aufstiegs-BAföG beinhaltet Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, sowie ein zinsgünstiges Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk

Kreishandwerksmeister Andreas Drotleff ermutigte die jungen Handwerkerinnen und Handwerker, die Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Anspruch zu nehmen: „Viele wissen gar nicht, dass es das gibt“, sagte er, „aber jeder sollte die Chance bekommen, seine berufliche Karriere selbst zu gestalten.“

Drotleff, der in den 70er Jahren als Spätaussiedler aus Rumänien nach Deutschland kam und sich bis zum Friseurmeister aus- und fortbildete, ist ein lebendiges Beispiel für eine erfolgreiche berufliche Karriere – damals noch ohne staatliche Unterstützung. Heute ist er Rentner und setzt sich ehrenamtlich für das Ortenauer Handwerk ein: „Man hat mir im Leben viele Chancen gegeben“, sagt er. „Mein Rat an die Jugend ist es, immer neugierig und offen zu bleiben, keine Vorurteile zu haben und immer zu schauen, was möglich ist.“ 

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk

KHS Ortenau Freisprechungsfeier

BMBF | Bildkraftwerk